Wicked COVID-19

In unserem Buch beschreiben wir eine ganz spezielle Kategorie von Problemen, mit denen wir es in unserer Gesellschaft und unserer Wirtschaft immer häufiger zu tun bekommen: die sogenannten „Wicked Problems“. Wir widmen ihnen sogar ein ganzes Kapitel, denn derartig „boshafte“ Problemstellungen sind nicht nur eine echte Plage, sondernd es ist auch unmöglich, ihnen mit normalen und altbewährten Lösungsmustern anzukommen.

Es handelt sich dabei vielmehr um Themen, die unser gesamtes soziales System betreffen und bei denen es geradezu unmöglich ist, ihre systemischen Abhängigkeiten und ihre Komplexität überhaupt zu erfassen. Sie verhalten sich gemeiner Weise nicht nach „normalen“ Ursache-Wirkungs-Mechanismen. Die meisten Führungskräfte sind mit solchen neuen und einzigartigen Problemstellungen rettungslos überfordert, denn eine Lösungsfindung kann – wenn überhaupt – nur in völlig unkonventionell denkenden und multidisziplinären Teams erfolgen. Und dann gibt es auch keine Lösungen, die richtig oder falsch sind, sondern nur welche, die für das System in seiner aktuellen Lage entweder besser oder halt nicht so gut geeignet sind.

Die Systemikerin in mir ist irgendwie total fasziniert darüber, wie sich die COVID-19 Pandemie vor unseren Augen innerhalb von nur einem Jahr zu einem globalen „Wicked Problem“ entwickelt hat und wie Führungskräfte auf dem internationalen Parkett (in diesem Fall die Politiker) in ihrer Hilflosigkeit versuchen, mit traditionellen, linearen Mitteln und Entscheidungsmustern einer nicht-linearen Krise Herr zu werden. Und wir können ihnen medial begleitet dabei zuschauen, wie sie auf allen Linien scheitern.

Wir haben in unserem Buch eine sozioökonomische Transformation, also einen völligen Systemwandel in der Art uns Weise, wie wir Wirtschaft und Gesellschaft verstehen, beschrieben. Es scheint, als ob dieser Wandel nicht nur schneller kommen wird, als gedacht, es scheint auch, als ob die von uns vorgestellten Lösungansätze notwendiger sein werden, als wir uns das jemals vorstellen konnten. Radikal neu, radikal anders denken und handeln ist jetzt angesagt. Weil mit unseren alten Denkmustern werden wir aus dieser „Wicked COVID-19“ Krise nicht mehr so schnell herauskommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.